NRW-Soforthilfe 2020 für Kleinbetriebe, Freiberufler, Solo-Selbstständige und Gründer startet diese Woche

25.03.2020 Das Soforthilfeprogramm Corona des Bundes sieht für Kleinunternehmer direkte Zuschüsse in Höhe von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro vor. Damit das Geld so schnell wie möglich fließt, können Betroffene ab Freitag, den 27.03.2020 elektronische Antragsformulare nutzen, zu finden zum Beispiel hier. Die Anträge werden auch am Wochenende bearbeitet.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
Das Unternehmen muss vor der Krise wirtschaftlich gesund gewesen
sein. In Folge der Corona-Krise
– haben sich entweder die Umsätze gegenüber dem
Vorjahresmonat mehr als halbiert,
oder die vorhandenen Mittel reichen nicht aus, um die
kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen des Unternehmens zu
erfüllen (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten),
oder der Betrieb wurde auf behördliche Anordnung geschlossen.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

Soforthilfe für Kleinunternehmen

NRW ergänzt Zuschüsse des Bundes

23.03.2020 Um kleinen und mittleren Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständigen und Freiberuflern in der Corona-Krise zu helfen, hat die Bundesregierung heute umfangreiche Hilfen beschlossen.

Darüber hinaus plant die Landesregierung, das Sofortprogramm des Bundes aufzustocken und zusätzlich Unternehmen mit 10 bis 50 Beschäftigten Zuschüsse in Höhe von 25.000 Euro zu zahlen.

Zudem stellt das Land den Unternehmen umfangreiche Angebote zur Liquiditätssicherung zur Verfügung, wie Bürgschaften, Steuerstundungen, Entschädigungen für Quarantäne und Beteiligungskapital für Kleinunternehmen.

Eine Pressemeldung des Landes NRW mit weiteren Informationen finden Sie hier.

Coronavirus – Informationen und Ansprechpartner für Unternehmen

19.03.2020 Die Landesregierung NRW hält zur Bewältigung der Krise Unterstützungsmöglichkeiten bereit, die bereits jetzt allen Unternehmen in NRW zur Verfügung stehen.

Es gibt dringenden Bedarf für unbürokratische Soforthilfe zugunsten von Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständigen und Angehörige der Freien Berufe. Diese leiden unter akuten Liquiditätsengpässen und sehen sich teilweise in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. In der Regel erhalten sie keine Kredite, weil sie weder über Sicherheiten noch weitere Einnahmen verfügen. Um hier schnell zu unterstützen wird noch in dieser Woche ein Zuschussprogramm aufgelegt, aus dem finanzielle Soforthilfe zur Milderung der finanzielle Notlagen und zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz geleistet werden. Der Zuschuss soll in Form einer Einmalzahlung erfolgen und muss nicht zurückzahlt werden. Gespeist wird das Soforthilfeprogramm aus Mitteln des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW stellt Ihnen hier Informationen zum Zuschussprogramm des Bundes und ein Antragsformular zur Verfügung.

Weiterhin finden Sie dort wichtige Kontakte und Ansprechpartner, aktuelle gebündelte Informationen der gesamten Landesregierung sowie Fragen und Antworten.

Stadt Bornheim empfiehlt Geschäften, Waren zu liefern

Sonderregelung erleichtert Umstellung

19.03.2020 Aufgrund der Allgemeinverfügung der Stadt Bornheim zu weiteren kontaktreduzierenden Maßnahmen müssen alle Restaurants und bis auf wenige Ausnahmen auch Geschäfte schließen. Lieferdienste sind allerdings erlaubt. Daher empfiehlt die städtische Wirtschaftsförderung, nun schnell und flexibel als Lieferdienst zu arbeiten.

Für Geschäfte und Restaurants, die bisher keinen Lieferdienst anbieten, ist dafür grundsätzlich eine Gewerbeerweiterung zu beantragen. Aufgrund der besonderen Situation verzichtet die Stadt jedoch temporär darauf.

So können Geschäfte und Restaurants ihre Kunden weiterhin mit Waren oder Mahlzeiten versorgen. Dafür sollte auf der Internetseite der Geschäfte und Lokale über das Warenangebot, die Preise, die Lieferbedingungen und -zeiten sowie den Bestellvorgang informiert werden. Natürlich sind auch beim Lieferdienst die geltenden Hygienebestimmungen einzuhalten, also zwei Meter Abstand zwischen Menschen halten, Nies-Etikette beachten und Hände und Behältnisse desinfizieren.

Für die Kunden ist der Lieferdienst ein gutes Mittel, um Kontakte zu anderen Menschen beim Einkauf zu meiden. Außerdem werden damit die örtlichen Geschäfte in diesen schwierigen Zeiten weiterhin unterstützt. Die Wirtschaftsförderung berät die Geschäfte, Restaurants und Gewerbetreibenden gerne weitergehend und gibt Informationen zur aktuellen Entwicklung unter 02222/945-339 oder wirtschaftsfoerderung@stadt-bornheim.de.

Corona-Rettungsschirm der Landesregierung NRW

19.03.2020 Die Landesregierung NRW sichert der Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen volle
Unterstützung zu. Diese Krise unbekannten Ausmaßes verlangt Hilfe in
bisher nicht dagewesener Höhe. Mit einem Sondervermögen von 25 Millionen Euro sollen Unternehmen schnell und unbürokratisch Hilfe bekommen. Hier finden Sie die Presseinformation der Landesregierung, einen Überblick über das Maßnahmenpaket sowie ein Formular zur Beantragung von Steuererleichterungen.

Corona – aktuelle Informationen für Unternehmen und Betriebe

17.03.2020 Der Rhein-Sieg-Kreis stellt Unternehmern auf seiner Seite https://www.rhein-sieg-kreis.de/corona wichtige Hinweise zu Unterstützungsmöglichkeiten (z.B. Kurzarbeitergeld, Liquiditätssicherung, Verdienstausfälle) zur Verfügung. Diese Informationen werden laufend aktualisiert.

Wichtige Hinweise und Formulare zum Thema Kurzarbeitergeld erhalten Sie hier.

Programm der Gründungsakademie Rhein-Sieg 2020

Die Gründungsakademie Rhein-Sieg bietet kostenfreie Workshops zu klassischen Gründungsthemen, wie Businessplan, Steuern und Marketing, aber auch zu Kommunikation, Gestaltung und Suchmaschinenoptimierung der Webseite, Steigerung der Bekanntheit durch Social Media, Online-Marketing, Positionierung und vieles mehr. Ihr Angebot richtet sich nicht nur an Gründungsinteressierte und Unternehmer im Aufbau, sonder auch an Selbstständige und junge Unternehmen, die schon einige Jahre tätig sind oder über Veränderung nachdenken.

Das Programm für 2020 ist online verfügbar.
Eine detaillierte Beschreibung der Workshop-Inhalte finden Sie auf der Webseite der Gründungsakademie Rhein-Sieg.

Gemeinsam mehr erreichen

Interkommunale Gewerbeparks

„Wirtschaft braucht Flächen. Doch in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis werden die Flächen knapp. Die Kommunen stehen vor der Herausforderung, nicht jedem Erweiterungs- oder Ansiedlungswunsch ohne weiteres stattgeben zu können. Gemeinsam allerdings geht oft noch etwas. In Bornheim und Alfter, Much und Neunkirchen-Seelscheid hat man sich deshalb zusammengetan und gemeinsam Gewerbeflächen entwickelt. Auch in Bonn denkt man über Kooperationen nach.“ Die Fortsetzung finden Sie hier.

Das Wirtschaftsmagazin der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg „Die Wirtschaft“ berichtet im Titelthema der Ausgabe Juni 2017 ab Seite 8 über das Überwinden von Gemeindegrenzen und den Erfolg der gemeinsamen Flächenvermarktung in Bornheim und Alfter (ab Seite 12). Die Zeitschrift als pdf finden Sie hier.

SmartBusinessPlan

Gründerberatung von der Kreissparkasse Köln

24.10.2016    Gründerinnen und Gründer sind der Mittelstand von morgen und für unsere Region besonders wichtig. Wer sich beruflich selbstständig machen will, benötigt einen ausgefeilten Plan, wie er seine Geschäftsidee in die Tat umsetzen kann.

Bei der Kreissparkasse Köln können Gründerinnen und Gründer ab sofort die Vollversion der Planungssoftware SmartBusinessPlan kostenlos und unverbindlich nutzen.

Weitere Informationen finden Sie hier.