Ressourcen schonen – Kosten sparen

Unternehmen zeigen Ideen für Effizienz und Umweltschutz

Wie Unternehmen Kosten vermeiden und Ressourcen schonen können, zeigen Unternehmen in der neuen Veranstaltungsreihe „Ressourcen schonen – Kosten sparen“. Organisiert von Effizienz-Agentur NRW, EnergieAgentur.NRW, Handwerkskammer zu Köln, IHK Bonn/Rhein-Sieg und dem Kölner Bezirksverein des VDI werden in Fachvorträgen und Führungen wirtschaftliche Lösungen vorgeführt, die auch ökologisch vernünftig sind. Dabei dreht sich in den kostenfreien Abendveranstaltungen alles um praktische Ansätze, die heute schon möglich sind.

Den Anfang macht die Gilgen’s Bäckerei & Konditorei GmbH & Co. KG am 31. Oktober 2019 in Hennef. Dort wird das integrale Abwärmekonzept in der Prozesswärmeerzeugung vorgestellt.

Am 14. November 2019 veranstaltet die Deutsche Telekom AG in Bonn einen Themenabend zu Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Die Stadtwerke Bonn bieten am 21. November 2019 Einblick in ein effizientes Heizkraftwerk.

Je nach Veranstaltung ist die Zahl der Teilnehmenden auf 25 bis 30 Personen beschränkt. Interessierte werden hier zu den Anmeldeseiten der Effizienz-Agentur NRW weitergeleitet.

Workshop Gesellschaftliche Relevanz

Social Impact meines Unternehmens – ein wertvolles strategisches Element für mein Geschäftsmodell

Die mittelständische Wirtschaft ist in Deutschland einer der wichtigsten Innovationsgeber. Bedingt durch einen gesellschaftlichen Wandel ergeben sich für die Unternehmen unterschiedlichste Herausforderungen aber auch zusätzliche Möglichkeiten zur Gestaltung des eigenen Geschäftsmodells. Neben rein wirtschaftlichen Faktoren oder auch generellen Trends, wie z.B. der Digitalisierung oder Klimaverträglichkeit, stellt auch gesellschaftliche Verantwortung eines Unternehmens einen grundsätzlichen Wert dar und beeinflusst die Ansprache von Kunden oder auch potenziellen Mitarbeitern.

Diesem Thema widmet sich ein zweistufiger Workshop:

Gesellschaftliche Relevanz – Social Impact meines Unternehmens? Ein wertvolles strategisches Element für mein Geschäftsmodell!

Teil 1: Mittwoch, 27. November 2019, 14.00 – 18.00 Uhr
Teil 2: Freitag, 6. / 13. Dezember 2019, 10.00 – 15.00 Uhr
Wo: Social Impact Lab Bonn, Heinemannstraße 34, 53175 Bonn

Anmeldung hier.

Der Workshop widmet sich den Fragen: Wie kann der Ansatz „Gesellschaftlicher Wert meines Unternehmens“ angegangen werden?
Welche gesellschaftlichen Wirkungsziele kann ich für mein Unternehmen entwickeln?
Wie kann ich daraus mein eigenes Geschäftsmodell weiterentwickeln?

Im ersten Teil des Workshops werden die grundsätzlichen Elemente eines Wirkungsmodells vorgestellt, auf dessen Basis Unternehmen erste Ziele für einen Social Impact ihres Unternehmens entwickeln können. Diese theoretischen Grundlagen werden anschließend in Gruppenarbeiten an konkreten Beispielen angewendet.

Die Agenda erhalten Sie hier.

Im zweiten Teil erhalten interessierte Unternehmen die Möglichkeit, die in diesem Workshop vermittelten Grundlagen weiter zu vertiefen und für ihr eigenes Unternehmen zu konkretisieren. Ergebnis des zweiten Workshops/der individuellen Vertiefungsgespräche soll eine konkrete Entscheidungsgrundlage sein, ob und wie ein sozialer Wert des eigenen Unternehmens genutzt werden kann und wie die weiteren Schritte für eine Umsetzung aussehen könnten.

Weitere Informationen zum Thema „Gesellschaftliche Verantwortung“ finden Sie hier:

Die verschiedenen Stufen von gesellschaftlicher Wirkung – die Wirkungstreppe

Die Agenda 2030 mit den 17 “Sustainable Development Goals” (SDG) als Parameter für nachhaltige Entwicklung

Die DIN ISO 26000 als Leitfaden, um gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen

11. Bonner Netzwerkabend

Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Durch Digitalisierung entstehen immer mehr Möglichkeiten, den Alltag zu erleichtern und Prozesse zu optimieren. Digitalisierung erleichtert die Arbeit, ermöglicht eine effiziente Gestaltung von Produktions- und Geschäftsprozessen oder hilft sogar beim wöchentlichen Einkauf. Doch neben den ganzen Vorteilen, die durch die Digitalisierung entstehen, kommen auch einige Herausforderungen auf uns zu. Digitalisierung ist das zentrale Mittel für die künftige Wirtschaftsgestaltung und muss sich auch Fragen der Nachhaltigkeit gefallen lassen.

Die Bonner Wirtschaftsförderung sowie die IHK Bonn/Rhein-Sieg laden Sie daher im Rahmen des 11. Bonner Netzwerkabends ein:

Thema: Nachhaltigkeit von, mit und durch Digitalisierung
Wann: 11. Dezember 2019, 18.00 bis 21.00 Uhr
Wo: Haus der Geschichte, Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn
Anmeldeschluss: Freitag, 4. Dezember 2019

Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich und können Sie hier vornehmen.

Weitere Informationen zu Agenda und Anfahrt erhalten Sie hier im pdf zum Download.

Natürlich bleibt beim Bonner Netzwerkabend auch noch viel Raum zum Netzwerken. Nutzen Sie die Gelegenheit für interessante Gespräche und lernen Sie neue Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region kennen. Zusätzlich werden Ihnen in diesem Jahr mit einer Ausstellung auch noch interessante Start-Ups und Institutionen präsentiert.

Mentoring4Women

Anmeldefrist endet am 20. September 2019

Frauen auf eine Führungsposition oder eine Rolle als Expertin vorbereiten – das funktioniert mit dem maßgeschneiderten Programm „mentoring4women – Frauen in die Führung!“. Noch bis Freitag, 20. September 2019 können kleine und mittlere Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen für das einjährige Programm des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg anmelden. Das Angebot selbst startet dann im November.

„Unser Mentoring-Programm ist ein kostengünstiges Instrument zur Personalentwicklung für den Mittelstand. Nach einem Jahr haben die angehenden Führungskräfte ihre Kompetenzen weiterentwickelt, sind gefestigt und für den Karrieresprung gut vorbereitet“, sagt Elke Graff, Leiterin des regionalen Kompetenzzentrums Frau und Beruf. Am Projekt können auch Mitarbeiterinnen teilnehmen, die sich erst seit kurzem in einer Führungsposition befinden und sich in ihrer Rolle stärken möchten.

Die Kosten für das einjährige Programm liegen für Betriebe zwischen 5 und 249 Beschäftigten bei 1.550 Euro pro Mentee. Beim Cross-Mentoring-Programm kommen Mentee und Mentorin beziehungsweise Mentor aus unterschiedlichen Branchen. Vor dem Start im Herbst werden passgenaue Tandems aus jeweils einer Mitarbeiterin und einer Führungspersönlichkeit vermittelt. Aktuell werden noch erfahrene Führungskräfte gesucht, die sich ehrenamtlich als Mentorin oder Mentor engagieren möchten.

Fragen zum Programm beantwortet Mentoring-Projektleiterin Filiz Karsligil per E-Mail . Weitere Informationen zum Programm „mentoring4women – Frauen in die Führung!“ gibt es unter www.mentoring4women.de.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg ist ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises und der Stadt Bonn und wird vom Land NRW und der Europäischen Union gefördert.

Programm der Gründungsakademie Rhein-Sieg 2019

19.03.2019     Die Gründungsakademie Rhein-Sieg bietet kostenfreie Workshops zu klassischen Gründungsthemen, wie Businessplan, Steuern und Marketing, aber auch zu Kommunikation, Gestaltung und Suchmaschinenoptimierung der Webseite, Steigerung der Bekanntheit durch Social Media, Online-Marketing, Positionierung und vieles mehr. Ihr Angebot richtet sich nicht nur an Gründungsinteressierte und Unternehmer im Aufbau, sonder auch an Selbstständige und junge Unternehmen, die schon einige Jahre tätig sind oder über Veränderung nachdenken.

Das Programm für 2019 ist online verfügbar.
Eine detaillierte Beschreibung der Workshop-Inhalte finden Sie auf der Webseite der Gründungsakademie Rhein-Sieg.

Gemeinsam mehr erreichen

Interkommunale Gewerbeparks

20.06.2017     „Wirtschaft braucht Flächen. Doch in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis werden die Flächen knapp. Die Kommunen stehen vor der Herausforderung, nicht jedem Erweiterungs- oder Ansiedlungswunsch ohne weiteres stattgeben zu können. Gemeinsam allerdings geht oft noch etwas. In Bornheim und Alfter, Much und Neunkirchen-Seelscheid hat man sich deshalb zusammengetan und gemeinsam Gewerbeflächen entwickelt. Auch in Bonn denkt man über Kooperationen nach.“ Die Fortsetzung finden Sie hier.

Das Wirtschaftsmagazin der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg „Die Wirtschaft“ berichtet im Titelthema der Ausgabe Juni 2017 ab Seite 8 über das Überwinden von Gemeindegrenzen und den Erfolg der gemeinsamen Flächenvermarktung in Bornheim und Alfter (ab Seite 12). Die Zeitschrift als pdf finden Sie hier.

SmartBusinessPlan

Gründerberatung von der Kreissparkasse Köln

24.10.2016    Gründerinnen und Gründer sind der Mittelstand von morgen und für unsere Region besonders wichtig. Wer sich beruflich selbstständig machen will, benötigt einen ausgefeilten Plan, wie er seine Geschäftsidee in die Tat umsetzen kann.

Bei der Kreissparkasse Köln können Gründerinnen und Gründer ab sofort die Vollversion der Planungssoftware SmartBusinessPlan kostenlos und unverbindlich nutzen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Expo Real 2016

Wirtschaftsstandort Bornheim zunehmend im Fokus

12.10.2016    Rund 39.000 Teilnehmer aus 77 Ländern besuchten die „Expo Real“, die Internationale Fachmesse für Immobilien und Investitionen, die Anfang Oktober in München stattfand. Unter ihnen war auch Joachim Strauß, Prokurist der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Bornheim (WFG), der am Gemeinschaftsstand der Metropolregion Köln-Bonn zahlreiche Gespräche mit Investoren und Unternehmen führte. Eröffnet wurde der Stand mit dem Titel „Entwicklungspotenziale für die Immobilienwirtschaft“ vom Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan, der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, dem Leverkusener Oberbürgermeister Uwe Richrath und dem NRW-Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr Michael Groschek.

Da die Gewerbeflächen im Stadtgebiet Bornheim in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich entwickelt und vermarktet wurden, stehen sie bei der interkommunalen Zusammenarbeit in der Region Bonn/Rhein-Sieg zunehmend im Fokus. Die WFG Bornheim führt regelmäßig Gespräche mit den benachbarten Kommunen, um gemeinsam die Voraussetzungen für die Ansiedlung internationaler Unternehmen zu schaffen. Insbesondere die Expo Real bietet dazu eine gute Plattform.

(von links:) Stefan Raetz, Bürgermeister der Stadt Rheinbach, Joachim Strauß, Prokurist der WFG Bornheim, Victoria Appelbe, Wirtschaftsförderin der Bundesstadt Bonn, und Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises auf dem Gemeinschaftsstand der Metropolregion Köln-Bonn.

Ein weiteres großes Thema am Gemeinschaftsstand auf der „Expo Real“ war die Entwicklung und Sicherung von weiteren Gewerbeflächen in Bornheim und der Region. Gesprächspartner waren unter anderem der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW sowie der Flächenpool NRW. „Die künftige Herausforderung wird sein“, so Joachim Strauß, „weiterhin geeignete Flächen zu akquirieren, um die erfolgreiche Wirtschaftsentwicklung der vergangen Jahre fortzuführen.“ Dabei sei der Interessenausgleich zwischen der Landwirtschaft als traditionellem Wirtschaftsfaktor in Bornheim sowie den Bedürfnissen von Freizeit, Erholung, Wohnen und Gewerbe von entscheidender Bedeutung.