Antragstellung für Corona-Soforthilfe wieder möglich

Ab dem 17. April 2020 können neue Anträge gestellt werden

14.04.2020 Damit Kleinunternehmer, Freiberufler und Solo-Selbstständige schnell an die dringend benötigte finanzielle Unterstützung kommen, können von Freitag an wieder Anträge auf NRW-Soforthilfe 2020 gestellt werden. Die korrekte Antragsseite kann – wie bereits zuvor – ausschließlich über https://soforthilfe-corona.nrw.de aufgerufen werden. Auch die Auszahlung bereits bewilligter Anträge wird voraussichtlich Ende der Woche wiederaufgenommen. Nachdem Betrüger Daten abgegriffen hatten, hat die Landesregierung Ende vergangener Woche vorübergehend Auszahlung und Antragstellung gestoppt.

Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Viele Kleinbetriebe, Freiberufler und Soloselbstständige in Nordrhein-Westfalen warten derzeit dringend auf finanzielle Unterstützung. Damit die NRW-Soforthilfe auch bei den richtigen ankommt, greifen wir von nun an auf die konkrete Unterstützung der Finanzverwaltung zurück. Am Ende der Woche nehmen wir das durchgängige digitale Antragsverfahren mit zusätzlichen Sicherheitsprüfungen im Hintergrund wieder auf und starten mit ersten Auszahlungen.“ 

Innenminister Herbert Reul: „Wichtig ist, dass die Antragstellerinnen und Antragsteller im Netz trotzdem weiter wachsam sind. Besonders skeptisch sollte man bei für Behörden ungewöhnlichen Endungen von Internet-Adressen wie „.info“ oder „.com“ sein. Unsere Spezialisten im LKA werden das aber im Rahmen ihres professionellen Monitorings ebenfalls im Blick behalten.“ Um sicherzustellen, dass die NRW-Soforthilfe nun zügig ankommt, erfolgt routinemäßig ein Abgleich der Daten mit der Finanzverwaltung. Dazu müssen Antragsteller im Antragsformular eine dem Finanzamt bekannte Bankverbindung angeben.

Hinweise und Links zum Corona-Virus

IHK Bonn/Rhein-Sieg bündelt Informationen für Unternehmen

14.04.2020 Die Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg stellt Ihnen auf ihrer eigens für Themen zum Corona-Virus erstellten Webseite umfangreiche Informationen für Unternehmen in gebündelter Form zur Verfügung. Hier finden Sie zum Beispiel Links zu Risikobewertungen des Auswärtigen Amtes, der WHO, des Robert-Koch-Instituts und des European Center for Desease Prevention and Control, Empfehlungen zu Vorsichtsmaßnahmen, Verordnungen des Landes NRW und Erlasse der Städte und Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis, Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen sowie Fragen und Antworten aller Art rund um das Virus. Diese Informationen werden laufend aktualisiert.

Rhein-Voreifel-Unternehmernetzwerk unterstützt regionale Wirtschaft

Hilfsangebote und Jobbörse während der Krise

06.04.2020 Die Coronavirus-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Um Zeit zu gewinnen und die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, haben Bundes- und Landesregierung drastische Maßnahmen ergriffen, die insbesondere unsere Wirtschaft stark einschränken.

Das Rhein-Voreifel-Unternehmernetzwerk hat es sich zur Aufgabe gemacht, die regionalen Unternehmen zu unterstützen. Das gilt auch und besonders in diesen schwierigen Zeiten. Daher erhalten Sie auf der Internetseite des Rhein-Voreifel-Unternehmernetzwerks Informationen über aktuelle Unterstützungen, Fördermöglichkeiten, Aktionen und Links in den sechs Mitgliedskommunen Alfter, Bornheim, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal und Wachtberg. Die Angebote werden fortlaufend aktualisiert.

NRW-Soforthilfe 2020 für Kleinbetriebe, Freiberufler, Solo-Selbstständige und Gründer startet diese Woche

25.03.2020 Das Soforthilfeprogramm Corona des Bundes sieht für Kleinunternehmer direkte Zuschüsse in Höhe von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro vor. Damit das Geld so schnell wie möglich fließt, können Betroffene ab Freitag, den 27.03.2020 elektronische Antragsformulare nutzen, zu finden zum Beispiel hier. Die Anträge werden auch am Wochenende bearbeitet.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
Das Unternehmen muss vor der Krise wirtschaftlich gesund gewesen
sein. In Folge der Corona-Krise
– haben sich entweder die Umsätze gegenüber dem
Vorjahresmonat mehr als halbiert,
oder die vorhandenen Mittel reichen nicht aus, um die
kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen des Unternehmens zu
erfüllen (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten),
oder der Betrieb wurde auf behördliche Anordnung geschlossen.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

Soforthilfe für Kleinunternehmen

NRW ergänzt Zuschüsse des Bundes

23.03.2020 Um kleinen und mittleren Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständigen und Freiberuflern in der Corona-Krise zu helfen, hat die Bundesregierung heute umfangreiche Hilfen beschlossen.

Darüber hinaus plant die Landesregierung, das Sofortprogramm des Bundes aufzustocken und zusätzlich Unternehmen mit 10 bis 50 Beschäftigten Zuschüsse in Höhe von 25.000 Euro zu zahlen.

Zudem stellt das Land den Unternehmen umfangreiche Angebote zur Liquiditätssicherung zur Verfügung, wie Bürgschaften, Steuerstundungen, Entschädigungen für Quarantäne und Beteiligungskapital für Kleinunternehmen.

Eine Pressemeldung des Landes NRW mit weiteren Informationen finden Sie hier.

Coronavirus – Informationen und Ansprechpartner für Unternehmen

19.03.2020 Die Landesregierung NRW hält zur Bewältigung der Krise Unterstützungsmöglichkeiten bereit, die bereits jetzt allen Unternehmen in NRW zur Verfügung stehen.

Es gibt dringenden Bedarf für unbürokratische Soforthilfe zugunsten von Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständigen und Angehörige der Freien Berufe. Diese leiden unter akuten Liquiditätsengpässen und sehen sich teilweise in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. In der Regel erhalten sie keine Kredite, weil sie weder über Sicherheiten noch weitere Einnahmen verfügen. Um hier schnell zu unterstützen wird noch in dieser Woche ein Zuschussprogramm aufgelegt, aus dem finanzielle Soforthilfe zur Milderung der finanzielle Notlagen und zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz geleistet werden. Der Zuschuss soll in Form einer Einmalzahlung erfolgen und muss nicht zurückzahlt werden. Gespeist wird das Soforthilfeprogramm aus Mitteln des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW stellt Ihnen hier Informationen zum Zuschussprogramm des Bundes und ein Antragsformular zur Verfügung.

Weiterhin finden Sie dort wichtige Kontakte und Ansprechpartner, aktuelle gebündelte Informationen der gesamten Landesregierung sowie Fragen und Antworten.

Stadt Bornheim empfiehlt Geschäften, Waren zu liefern

Sonderregelung erleichtert Umstellung

19.03.2020 Aufgrund der Allgemeinverfügung der Stadt Bornheim zu weiteren kontaktreduzierenden Maßnahmen müssen alle Restaurants und bis auf wenige Ausnahmen auch Geschäfte schließen. Lieferdienste sind allerdings erlaubt. Daher empfiehlt die städtische Wirtschaftsförderung, nun schnell und flexibel als Lieferdienst zu arbeiten.

Für Geschäfte und Restaurants, die bisher keinen Lieferdienst anbieten, ist dafür grundsätzlich eine Gewerbeerweiterung zu beantragen. Aufgrund der besonderen Situation verzichtet die Stadt jedoch temporär darauf.

So können Geschäfte und Restaurants ihre Kunden weiterhin mit Waren oder Mahlzeiten versorgen. Dafür sollte auf der Internetseite der Geschäfte und Lokale über das Warenangebot, die Preise, die Lieferbedingungen und -zeiten sowie den Bestellvorgang informiert werden. Natürlich sind auch beim Lieferdienst die geltenden Hygienebestimmungen einzuhalten, also zwei Meter Abstand zwischen Menschen halten, Nies-Etikette beachten und Hände und Behältnisse desinfizieren.

Für die Kunden ist der Lieferdienst ein gutes Mittel, um Kontakte zu anderen Menschen beim Einkauf zu meiden. Außerdem werden damit die örtlichen Geschäfte in diesen schwierigen Zeiten weiterhin unterstützt. Die Wirtschaftsförderung berät die Geschäfte, Restaurants und Gewerbetreibenden gerne weitergehend und gibt Informationen zur aktuellen Entwicklung unter 02222/945-339 oder wirtschaftsfoerderung@stadt-bornheim.de.

Corona-Rettungsschirm der Landesregierung NRW

19.03.2020 Die Landesregierung NRW sichert der Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen volle
Unterstützung zu. Diese Krise unbekannten Ausmaßes verlangt Hilfe in
bisher nicht dagewesener Höhe. Mit einem Sondervermögen von 25 Millionen Euro sollen Unternehmen schnell und unbürokratisch Hilfe bekommen. Hier finden Sie die Presseinformation der Landesregierung, einen Überblick über das Maßnahmenpaket sowie ein Formular zur Beantragung von Steuererleichterungen.

Corona – aktuelle Informationen für Unternehmen und Betriebe

17.03.2020 Der Rhein-Sieg-Kreis stellt Unternehmern auf seiner Seite https://www.rhein-sieg-kreis.de/corona wichtige Hinweise zu Unterstützungsmöglichkeiten (z.B. Kurzarbeitergeld, Liquiditätssicherung, Verdienstausfälle) zur Verfügung. Diese Informationen werden laufend aktualisiert.

Wichtige Hinweise und Formulare zum Thema Kurzarbeitergeld erhalten Sie hier.

Mehrwert mit Corporate Social Responsibility

Das CSR-Kompetenzzentrum Rheinland der IHK Bonn/Rhein-Sieg hat seine Broschüre „Mehrwert mit Corporate Social Responsibility“ überarbeitet und neue Inhalte aufgenommen. Auf 44 Seiten ist Wissenswertes zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen zusammengetragen worden.

„Die IHK Bonn/Rhein-Sieg steht kleinen und mittelständischen Unternehmen mit einer Reihe von Informationsveranstaltungen, Publikationen und Know-how zur Seite“, stellte IHK-Präsident Stefan Hagen fest: „Die vorgestellten Erfolgsbeispiele veranschaulichen, wie Unternehmerinnen und Unternehmer in unserer Region ihre gesellschaftliche Verantwortung in den vier Handlungsfeldern Markt, Arbeitsplatz, Umwelt und Gemeinwesen ernst nehmen und damit ihren wirtschaftlichen Erfolg steigern.“

Mehrwert mit Corporate Social Responsibility weiterlesen

Social Impact von Unternehmen

Die mittelständische Wirtschaft ist in Deutschland einer der wichtigsten Innovationsgeber. Bedingt durch einen gesellschaftlichen Wandel ergeben sich für die Unternehmen unterschiedlichste Herausforderungen aber auch zusätzliche Möglichkeiten zur Gestaltung des eigenen Geschäftsmodells. Neben rein wirtschaftlichen Faktoren oder auch generellen Trends wie z.B. der Digitalisierung oder Klimaverträglichkeit, stellt auch gesellschaftliche Verantwortung eines Unternehmens einen grundsätzlichen Wert dar und beeinflusst die Ansprache von Kunden oder auch potenziellen Mitarbeitern.

Informationen zum Thema „Gesellschaftliche Verantwortung“ finden Sie hier:

Die Verschiedenen Stufen von gesellschaftlicher Wirkung – die Wirkungstreppe

Die Agenda 2030 mit den 17 “Sustainable Development Goals” (SDG) als Parameter für nachhaltige Entwicklung

Die DIN ISO 26000 als Leitfaden, um gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen

Gütesiegel „Klimaneutrales Unternehmen“

Ein Beitrag zur Reduzierung der globalen Erderwärmung

Klimaschutz ist keine ökologische Utopie mehr. Inzwischen gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur besseren Nutzung unserer Ressourcen. Die Spezialagentur Climate Extender unterstützt Unternehmen dabei, klimaneutral und nachhaltiger zu werden.

Eine Maßnahme ist ein CO2-Ausgleich, bei dem eigene nicht oder nur schwer zu vermeidende Emissionen an anderer Stelle durch die Finanzierung von Maßnahmen zum Klimaschutz kompensiert werden. Diese Maßnahmen orientieren sich an den 17 UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung auf der Grundlage der Agenda 2030.

Climate Extender hat sich auf die Fahnen geschrieben, einen klaren Beitrag zur Reduzierung des globalen CO2 zu leisten. Dazu bieten sie Unternehmen die Möglichkeit, ihren ökologischen Fußabdruck zu analysieren, Emissionen gezielt zu reduzieren und sie bei der Auswahl möglicher Kompensationsmaßnahmen zu beraten. Die Unternehmen erhalten ein individuelles Zertifikat und ein Gütesiegel für Klimaneutralität und Nachhaltigkeit.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

Programm der Gründungsakademie Rhein-Sieg 2020

Die Gründungsakademie Rhein-Sieg bietet kostenfreie Workshops zu klassischen Gründungsthemen, wie Businessplan, Steuern und Marketing, aber auch zu Kommunikation, Gestaltung und Suchmaschinenoptimierung der Webseite, Steigerung der Bekanntheit durch Social Media, Online-Marketing, Positionierung und vieles mehr. Ihr Angebot richtet sich nicht nur an Gründungsinteressierte und Unternehmer im Aufbau, sonder auch an Selbstständige und junge Unternehmen, die schon einige Jahre tätig sind oder über Veränderung nachdenken.

Das Programm für 2020 ist online verfügbar.
Eine detaillierte Beschreibung der Workshop-Inhalte finden Sie auf der Webseite der Gründungsakademie Rhein-Sieg.

Unternehmensgründung – Gründerplattform

Von der Idee bis zur Umsetzung

Die Gründerplattform bietet Ihnen einen kostenlosen Baukasten von der Findung eines Geschäftsmodells über die Erstellung eines Businessplans bis hin zur Gründung und Finanzierung Ihres Unternehmens. Hier finden Sie Informationen zum Thema Einsteigen (Inspirieren lassen und Idee erarbeiten), Planen (Geschäftsmodell entwickeln und Businessplan schreiben), Finanzieren (Finanzierungsmöglichkeiten und Finanzierung finden) und Gründen (Unternehmen gründen und Rechtsform finden).

Neben Beispielen für Geschäftsideen, die zu Ihnen passen könnten, finden Sie hier auch Experten in Ihrer Region, die Ihnen kostenlos weiterhelfen, sowie Gründer-Events in Ihrer Nähe.

Ziel dieser Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und der KFW ist es, mehr Menschen in Deutschland zu ermöglichen, ihr Ding zu machen und dabei erfolgreich zu sein.

Hier geht es direkt zur Gründungsplattform.

Unternehmensberatung – Angebote für Gründerinnen

„Frauen gründen anders – Frauen führen anders – Frauen beraten anders“. Dies ist der Ansatz des BeraterinnenNetzwerks Bonn/Rhein-Sieg. Expertinnen aus Institutionen wie IHK, Agentur für Arbeit, kommunaler Wirtschaftsförderung und Unternehmensberatung richten ihr Beratungsangebot speziell an Gründerinnen, Freiberuflerinnen und Unternehmerinnen. Sie unterstützen die Entwicklung neuer Ideen, geben Impulse und informieren zu Themen wie Existenzgründung, Werbung, Marketing, Steuern, Recht, Finanzen, Persönlichkeitsentwicklung. Zweimal im Jahr richtet das Netzwerk gemeinsam mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg einen Gründerinnentag aus, mit informativen Vorträgen von Fachfrauen und einer Talkrunde, in der Unternehmerinnen von ihren Erfahrungen berichten. An Thementischen bieten Beraterinnen Fachinformationen zu Existenzgründung sowie Nachhaltigkeit und Öffentlichkeitsarbeit.

Hier geht es direkt zum BeraterinnenNetzwerk