GründungsCamp

Auch dieses Jahr findet mit den Akteuren der Region wieder ein gemeinsames GründungsCamp statt. Teilnehmer können sich vor Ort im IHK-Gebäude informieren und austauschen. Aussteller aus der regionalen Gründungsszene sind mit ihren Messeständen präsent – inklusive interessanter Vorträge etwa zu Marketing, Finanzierung oder Förderprogrammen.

Wann: Samstag, 19. November 2022, 10 bis 15 Uhr
Wo: IHK Bonn/Rhein-Sieg, Bonner Talweg 17, 53113 Bonn

Weitere Informationen und Anmeldung hier.

Gründerinnentag

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg richtet in Zusammenarbeit mit dem BeraterinnenNetzwerk Bonn/Rhein-Sieg den Gründerinnentag wieder als Präsenz-Veranstaltung aus. Interessierte Frauen sind zu einem Informationsaustausch in die IHK Bonn/Rhein-Sieg eingeladen. Im Fokus steht der Start in die Selbstständigkeit mit einem gut durchdachten Gründungskonzept als festes Fundament, worauf Frau Schritt für Schritt aufbauen kann. 

Wann: Freitag, den 18. November 2022, 14 bis 18 Uhr
Wo: IHK Bonn/Rhein-Sieg, Bonner Talweg 17, 53113 Bonn

Weitere Informationen und Anmeldung finden Sie hier:

Programm der Gründungsakademie Rhein-Sieg 2022

Die Gründungsakademie Rhein-Sieg bietet kostenfreie Workshops für Gründungsinteressierte und Unternehmen im Aufbau sowie Selbstständige und Unternehmer*innen, die schon einige Jahre tätig sind. Im Programm sind Angebote zu klassischen Gründungsthemen, wie Businessplan, Steuern und Marketing, aber auch zu Gestaltung der Webseite und Suchmaschinenoptimierung, Steigerung der Bekanntheit durch Social Media und Online-Marketing. Außerdem haben die aktuellen Themen Mobile Work und Storytelling Einzug ins Programm gefunden. Angebote zur Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation und Konfliktbewältigung sowie Resilienz und spezielle Themen für bereits langjährig Selbstständige runden das Programm ab.

Im Programm des zweiten Halbjahres 2022 haben die Veranstalter, die Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises und die Kreissparkasse Köln, die Schwerpunkte auf die Bereiche Storytelling und Unternehmensfestigung gelegt. „Es reicht heutzutage nicht mehr aus, sein Angebot einfach nur zu präsentieren. Das Narrativ muss stimmen. Hinter jedem Projekt steckt eine Geschichte. Wird diese Geschichte gut erzählt, schafft dies Orientierung und involviert die Kunden emotional“, so Marvin Höweler vom Referat Wirtschaftsförderung und Strategische Kreisentwicklung des Rhein-Sieg-Kreises.

Die stets aktuelle Programmübersicht finden sie unter www.gruendungsakademie-rhein-sieg.de.

IHK-Gründungsservice

Die IHK Bonn/Rhein-Sieg hat einen Flyer für Gründer*innen und Unternehmer*innen mit Infos zu Businessplan-Workshops, Online-Sprechtagen und Terminen für Unterrichtungen veröffentlicht. Zudem finden Sie darin Ansprechpartner*innen für verschiedene Beratungsangebote sowie Infos zur Anreise.

Den Flyer können Sie sich hier herunterladen oder bei Jasmin Unkel (Kontakt siehe Flyer) als Papierausgabe bestellen.

IHK Bonn/Rhein-Sieg: Informationen zu nachhaltigem Wirtschaften

Die IHK Bonn/Rhein-Sieg bietet Unternehmen in der Region Informationen zu den drei im Sinne der Nachhaltigkeit miteinander in Verbindung stehenden Handlungsfeldern Ökonomie, Ökologie und Soziales.

Bei nachhaltigem Wirtschaften geht es darum, ein Produkt oder eine Dienstleistung anzubieten, die möglichst unter Bewahrung der natürlichen Regenerationsfähigkeit erstellt werden. Darüber hinaus handelt das Unternehmen sozial verantwortlich zum Beispiel in Bezug auf seine Mitarbeitenden, Kund*innen und Lieferant*innen. Nicht zuletzt muss auch der Geschäftsbetrieb ökonomisch nachhaltig gestaltet werden, um die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu erhalten.

Viele Unternehmen sind bereits auf dem Weg in Richtung Nachhaltigkeit. Einigen Unternehmen fällt dies leicht, manche verdienen sogar ihr Geld damit, für andere hingegen ist die Umstellung eine finanzielle und strukturelle Herausforderung. Damit dies gut gelingt, hat die IHK Bonn/Rhein-Sieg auf ihrer Webseite „Nachhaltig Wirtschaften“ hilfreiche Informationen zu den jeweiligen Handlungsfeldern zusammengestellt.

Nachhaltigkeit: Finanzierung und Berichtspflichten

Was kommt im Rahmen der „Sustainable Finance“, also der Nachhaltigkeit im Finanzsystem, auf Unternehmen zu und wie können sie sich darauf vorbereiten?

Seitens der Politik werden neue Hebel entwickelt, um die Finanzbranche stärker in die Förderung der europäischen Nachhaltigkeitsziele einzubinden und darüber hinaus auch Nachhaltigkeitsaktivitäten von größeren Unternehmen transparent zu machen. Auf diesem Wege soll Nachhaltigkeit in Unternehmen vorangetrieben werden. Hintergrund ist das Ziel der Europäischen Union, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen.

Die Taxonomie (Taxonomie-Verordnung (EU) 2020/852) ist eine Richtschnur für die Nachhaltigkeitsbewertung. Die delegierten Rechtsakte zur EU-Taxonomie definieren konkrete und produktbezogene Kriterien, anhand derer Unternehmenstätigkeiten als nachhaltig bzw. nicht nachhaltig eingestuft werden.

Ob ein Unternehmen die eigene „Taxonomie-Compliance“ offenlegen muss, hängt auch davon ab, ob es im Rahmen der CSR-Richtlinie berichtspflichtig ist. Die EU plant mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) eine Ausweitung der nicht-finanziellen Berichterstattungspflicht (Non-Financial Reporting Directive – NFRD, in Deutschland umgesetzt durch das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz).

Eine Kurzübersicht mit weiterführenden Links finden Sie hier im PDF der IHK Bonn/Rhein-Sieg.

Ecogood Business Canvas – ein Leitfaden zur gemeinwohl-orientierten Unternehmensgründung

Ist Ihr Unternehmen in der Startphase und Sie möchten gleich von Beginn an Ihren Fokus auf die Werte des Gemeinwohls legen? Oder möchten Sie Ihr bestehendes Unternehmen neu an Werten des Gemeinwohls ausrichten?

Der Leitfaden Ecogood Business Canvas (EBC) gibt Ihnen ein Werkzeug für eine gemeinwohl-orientierte Gründungsstrategie oder Neustrukturierung Ihres Unternehmens an die Hand, mit dem Sie von Anfang an das gute Leben für alle im Blick haben. Das EBC hilft Ihnen, Ihre Ideen zu strukturieren und eine klare Position zu entwickeln, wie Ihr Unternehmen durch die Umsetzung der vier Wertesäulen der Gemeinwohl-Ökonomie gegenüber allen Berührungsgruppen zum Gemeinwohl beiträgt. Den EBC-Leitfaden erhalten Sie hier als pdf zum Download.

Erhöhte Gefahr von Cyberangriffen

Der Ukraine-Russland-Konflikt erhöht auch für kleine und mittlere Unternehmen die Gefahr von Cyberangriffen. Die Anzahl der Berichte über neu entdeckte Schadsoftware steigt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sowie der Verfassungsschutz warnen bereits vor Schäden.

DIGITAL.SICHER.NRW beobachtet aktuell die laufende Entwicklung, informiert über bekannte Schadsoftware und gibt konkrete Handlungsempfehlungen. Sollte sich die Situation oder Bedrohungslage für die Unternehmen in NRW verändern, erhalten Sie entsprechende Informationen und Hinweise.

Weitere Infos dazu finden Sie hier.

Digitale Wirtschaftsförderung

Auf unserer digitalen Lernplattform finden Sie Inspirationen zur Digitalisierung für kleine und mittelständische Unternehmen. Sie erhalten gebündelte Informationen zu den Themen Mobiles Arbeiten, Digitale Geschäftsprozesse, Fördermittel sowie eine Auflistung von Beratern und Händlern vor Ort, die Sie bei der Umsetzung Ihres Vorhabens unterstützen können.

Hier geht es zur Digitalisierungshilfe.

Ukraine Russland-Konflikt – Informationen und Unterstützung für Unternehmen in NRW

Unternehmen in Nordrhein-Westfalen, die von den Auswirkungen des Ukraine-Russland-Konfliktes betroffen sind, finden auf der Webseite von NRW.Global Business (Gesellschaft zur Außenwirtschaftsförderung des Landes NRW) gebündelte Informationen und Unterstützungsangebote.

Außerdem finden Sie auf der Webseite Möglichkeiten, wie Sie die Menschen und Unternehmen vor Ort unterstützen können.

Diese Informationen werden fortlaufend ergänzt und aktualisiert.

Alle Informationen finden Sie hier.

Zur Koordination der Unterstützungsangebote aus NRW sowie weiterer wirtschaftsbezogener Fragen zur Ukraine wurde zudem folgende Mailadresse eingerichtet: ukraine@nrwglobalbusiness.com

Förderprogramme für Klimaschutzprojekte

Es gibt zahlreiche Förderungen für Klimaschutzprojekte aller Art, und das Angebot ist in ständigem Wandel begriffen. Um Ihnen die Suche nach den passenden Fördermitteln zu erleichtern, hat die Nationale Klimaschutz Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz ein Förder-Wiki entworfen. Es richtet sich unter anderem an Unternehmen und Kommunen und hilft dabei, Förderprogramme schnell und zielgerichtet zu finden. Hier werden die Themenfelder Logistik & Mobilität, Klimaschutzkonzepte & Personal, Abfall- & Abwasserentsorgung, Beleuchtung & Technik, Beratung, Netzwerke & Analysen, Wasserversorgung, Raumluft-, Klima- & Kühlanlagen, Gebäudeautomation und andere angeboten. Das „Förder-Wiki“ der Nationalen Klimaschutz Initiative finden Sie hier.

In der Förderbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz finden Sie ein Förderprogramm zum Thema „Förderung unternehmerischen Know-hows“, das sowohl Existenzgründer*innen als auch bestehende Unternehmen mit Zuschüssen für externe Beratung unterstützt, unter anderem bei Beratungen zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Mehr Infos zu diesem Förderprogramm finden Sie hier.

Ein weiteres Tool, um passende Förderprogramme von Bund und Land zur Energieeinsparung oder zur Anwendung Erneuerbarer Energie und Informationen zu dauerhaft angebotenen Förderprogrammen für Breitentechnologien zu finden, bietet NRW.Energy4Climate. Das „Förder.Navi“ finden Sie hier.

Corona Drive-In-Testzentrum in Roisdorf

Unter dem Motto „Check-to-go“ haben Sie die Möglichkeit, sich in Roisdorf von montags bis freitags von 10 bis 22 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr – mit und ohne Termin testen zu lassen.

Wo: im ehemaligen EMKA Markt, Rosental 1

Neben kostenlosen Antigentests stehen auch kostenpflichtige PCR-Tests zur Auswahl.

Die Initiative ging von der Spedition Vendel aus, da viele Fahrer*innen aus dem In- und Ausland vor ihren Waren-Auslieferungen einen negativen Test vorweisen müssen, wenn sie nicht geimpft oder genesen sind. Nur so dürfen die Fahrer*innen den Hallenbereich betreten. Das neue Angebot steht neben allen Bürger*innen auch allen Fahrer*innen offen, die bei Landgard, Edeka und den weiteren Gewerbebetrieben anliefern. Das neue Drive-In-Testzentrum in Roisdorf ist durch seine verkehrsgünstige Lage und mit Anschluss an den ÖPNV sehr gut erreichbar.

Eine Übersicht der Teststellen, die der Stadt Bornheim bekannt sind, gibt es auf www.bornheim.de/schnelltest. Die Angaben sind ohne Gewähr. Da sich insbesondere die Öffnungszeiten ändern können, empfiehlt die Stadt, sich vorher beim Anbieter zu erkundigen.

Infos zu Coronahilfen und Fluthilfen – eine Übersicht der IHK Bonn/Rhein-Sieg

Die IHK Bonn/Rhein-Sieg bietet eine hilfreiche Zusammenstellung aktueller Infos rund um das Corona-Virus sowie Links zu Institutionen, Regelungen, Unterstützungsmöglichkeiten und vielem mehr. Siehe hier.

Außerdem hat die IHK Infos zu Aufbauhilfen für Unternehmen zusammengestellt. Hier erfahren Sie, wie und wo Sie welche Hilfen beantragen können. Zudem finden Sie dort hilfreiche Links und Ansprechpartner.

Energie- und Klimaschutzportal Rhein-Sieg

Das Energie- und Klimaschutzportal des Rhein-Sieg-Kreises gibt einen Überblick über zahlreiche Themen zum Energie- und Klimaschutz und bietet Hilfestellungen zur Umsetzung. Es bündelt die bisherigen Online-Angebote der Kreiswirtschaftsförderung (www.energieregion-rhein-sieg.de) und des Kreisumweltamtes (vormals „Klimaschutzportal“).

Die Angebote auf der Homepage richten sich an Unternehmen und Privathaushalte sowie Städte und Gemeinden. Interessierte finden hier Informationen über aktuelle Förderprogramme, unter anderem zur energetischen Sanierung, Photovoltaikanlagen und Dachbegrünungen. Außerdem werden Konzepte und Maßnahmen des Kreises zum Klimaschutz vorgestellt, beispielsweise das „Maßnahmenprogramm 2025“, die Energieagentur Rhein-Sieg e.V. oder das Zertifikat „European Energy Award“, mit dem besonders erfolgreiche Leistungen im Klimaschutz ausgezeichnet werden.

Das bereits seit 2010 verfügbare Solarkataster des Rhein-Sieg-Kreises wurde aktualisiert und um ein neu entwickeltes Gründachkataster ergänzt. In einer kompakten Anwendung lassen sich nun die Möglichkeiten und Bedingungen für die Installation einer Photovoltaik- oder solarthermischen Anlage sowie einer Dachbegrünung abfragen. Darüber hinaus kann die Wirtschaftlichkeit für Anlagen zur Nutzung der Sonnenenergie individuell berechnet werden.

Sinnvoll und fair wirtschaften mit der Gemeinwohl-Bilanz

Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) ist ein alternatives Wirtschaftsmodell, in dem das oberste Ziel ein gutes Leben für alle ist. Sie basiert auf den Grundwerten Menschenwürde, ökologische Nachhaltigkeit, Solidarität und soziale Gerechtigkeit sowie Mitbestimmung und Transparenz.

Herzstück der GWÖ ist die Gemeinwohl-Bilanz. Als weltweit erster Nachhaltigkeitsstandard macht sie den Beitrag eines Unternehmens zum Gemeinwohl vergleichbar und seine Fortschritte messbar. Mehr dazu finden Sie im Flyer „Sinnvoll und fair wirtschaften mit der Gemeinwohl-Bilanz

Die WFG Bornheim hat im Jahr 2020 als erste Wirtschaftsförderungsgesellschaft Deutschlands einen Gemeinwohl-Bericht erstellt und sich im Anschluss an einen umfangreichen Auditierungsprozess bilanzieren lassen.

Mit der Gemeinwohl-Bilanz wird der Beitrag gemessen, den die WFG Bornheim für das Gemeinwohl der Bürger*innen der Stadt Bornheim und der Region Bonn/Rhein-Sieg im Hinblick auf die Erfüllung der oben genannten Grundwerte bezogen auf verschiedene Berührungsgruppen leistet. Externe Auditoren haben die Bewertung des Gemeinwohl-Beitrags in jedem einzelnen Tätigkeitsbereich überprüft und im Rahmen eines Testates dokumentiert.

Das Testat als PDF finden Sie hier.

Den gesamten Gemeinwohl-Bericht und die Gemeinwohl-Bilanz, erstellt nach den Kriterien der Gemeinwohl-Ökonomie für die Geschäftsjahre 2017/2018, können Sie sich hier als PDF downloaden.

Die Kurzfassung des Gemeinwohl-Berichtes finden Sie hier.

In der Broschüre „Gemeinwohlorientierung in unserer Region gemeinsam stärken“ finden Sie Gründe, warum es Zeit ist, die Wirtschaft und unsere Zukunft konsequent am Gemeinwohl auszurichten. Wir stellen Ihnen unsere Vision vom guten Leben in unserer Stadt und Region vor und geben Erläuterungen, wie sich die Gemeinwohlorientierung von Unternehmen sichtbar und gestaltbar machen lässt. Außerdem erfahren Sie, welchen Nutzen die Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichtes nach den Werten der GWÖ für Sie hat, wie der Prozess der Bilanzierung abläuft und mit welchem Aufwand dafür zu rechnen ist. Wenn Sie Interesse haben, Ihre erste GWÖ-Bilanz zu erstellen, finden Sie hier Ansprechpartner, die Ihnen weiterhelfen.

Grüne Gründungen

Green Startup-Programm der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert Unternehmensgründungen und Startups, die auf innovative Weise Lösungen für Umwelt, Ökologie und Nachhaltigkeit mit dem Schwerpunkt Digitalisierung verbinden.

Infos darüber, wer sich bewerben kann, was gefördert wird und wie man sich dafür bewerben kann, finden Sie hier

Unternehmensgründung – Gründungsportal „Neue Gründerzeit NRW“

Das Land Nordrhein-Westfalen will Gründ*innen die bestmöglichen Bedingungen für den Weg in die Selbständigkeit bieten. Deswegen hat das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen die Neue Gründerzeit Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufen.

In einer Zeit, in der sich Märkte immer schneller entwickeln und immer spezifischere Nischen entstehen, brauchen Gründer*innen Unterstützung und vielfältige Beratung. Die Plattform bietet Ihnen in gebündelter Form Kompetenz und Finanzierungsmöglichkeiten im Land und bietet Antworten auf alle Fragen rund um Ihre Gründung.

Hier geht es direkt zum Gründungsportal Neue Gründerzeit Nordrhein-Westfalen

Mehrwert mit Corporate Social Responsibility

Das CSR-Kompetenzzentrum Rheinland der IHK Bonn/Rhein-Sieg hat seine Broschüre „Mehrwert mit Corporate Social Responsibility“ überarbeitet und neue Inhalte aufgenommen. Auf 44 Seiten ist Wissenswertes zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen zusammengetragen worden.

„Die IHK Bonn/Rhein-Sieg steht kleinen und mittelständischen Unternehmen mit einer Reihe von Informationsveranstaltungen, Publikationen und Know-how zur Seite“, stellte IHK-Präsident Stefan Hagen fest: „Die vorgestellten Erfolgsbeispiele veranschaulichen, wie Unternehmerinnen und Unternehmer in unserer Region ihre gesellschaftliche Verantwortung in den vier Handlungsfeldern Markt, Arbeitsplatz, Umwelt und Gemeinwesen ernst nehmen und damit ihren wirtschaftlichen Erfolg steigern.“

Mehrwert mit Corporate Social Responsibility weiterlesen

Social Impact von Unternehmen

Die mittelständische Wirtschaft ist in Deutschland einer der wichtigsten Innovationsgeber. Bedingt durch einen gesellschaftlichen Wandel ergeben sich für die Unternehmen unterschiedlichste Herausforderungen aber auch zusätzliche Möglichkeiten zur Gestaltung des eigenen Geschäftsmodells. Neben rein wirtschaftlichen Faktoren oder auch generellen Trends wie z.B. der Digitalisierung oder Klimaverträglichkeit, stellt auch gesellschaftliche Verantwortung eines Unternehmens einen grundsätzlichen Wert dar und beeinflusst die Ansprache von Kunden oder auch potenziellen Mitarbeitern.

Informationen zum Thema „Gesellschaftliche Verantwortung“ finden Sie hier:

Die Verschiedenen Stufen von gesellschaftlicher Wirkung – die Wirkungstreppe

Die Agenda 2030 mit den 17 “Sustainable Development Goals” (SDG) als Parameter für nachhaltige Entwicklung

Die DIN ISO 26000 als Leitfaden, um gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen

Unternehmensgründung – Gründerplattform

Von der Idee bis zur Umsetzung

Die Gründerplattform bietet Ihnen einen kostenlosen Baukasten von der Findung eines Geschäftsmodells über die Erstellung eines Businessplans bis hin zur Gründung und Finanzierung Ihres Unternehmens. Hier finden Sie Informationen zum Thema Einsteigen (Inspirieren lassen und Idee erarbeiten), Planen (Geschäftsmodell entwickeln und Businessplan schreiben), Finanzieren (Finanzierungsmöglichkeiten und Finanzierung finden) und Gründen (Unternehmen gründen und Rechtsform finden).

Neben Beispielen für Geschäftsideen, die zu Ihnen passen könnten, finden Sie hier auch Experten in Ihrer Region, die Ihnen kostenlos weiterhelfen, sowie Gründer-Events in Ihrer Nähe.

Ziel dieser Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und der KFW ist es, mehr Menschen in Deutschland zu ermöglichen, ihr Ding zu machen und dabei erfolgreich zu sein.

Hier geht es direkt zur Gründerplattform.

Unternehmensberatung – Angebote für Gründerinnen

„Frauen gründen anders – Frauen führen anders – Frauen beraten anders“. Dies ist der Ansatz des BeraterinnenNetzwerks Bonn/Rhein-Sieg. Expertinnen aus Institutionen wie IHK, Agentur für Arbeit, kommunaler Wirtschaftsförderung und Unternehmensberatung richten ihr Beratungsangebot speziell an Gründerinnen, Freiberuflerinnen und Unternehmerinnen. Sie unterstützen die Entwicklung neuer Ideen, geben Impulse und informieren zu Themen wie Existenzgründung, Werbung, Marketing, Steuern, Recht, Finanzen, Persönlichkeitsentwicklung. Zweimal im Jahr richtet das Netzwerk gemeinsam mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg einen Gründerinnentag aus, mit informativen Vorträgen von Fachfrauen und einer Talkrunde, in der Unternehmerinnen von ihren Erfahrungen berichten. An Thementischen bieten Beraterinnen Fachinformationen zu Existenzgründung sowie Nachhaltigkeit und Öffentlichkeitsarbeit.

Hier geht es direkt zum BeraterinnenNetzwerk